Leisten-/ Nabelbruch

Der Bauchraum hat einige Schwachstellen, die sich bei Veranlagung oder bei dauerhaft erhöhtem Druck (z.B. Schwangerschaft; Verdauungsprobleme, schwere körperliche Arbeit, chronischer Husten) aufweiten können und zu einem Weichteilbruch führen.

Bei einem Weichteilbruch (Hernie) drückt es Fettgewebe oder Organe des Bauchraums (z.B. Darm) durch diese zunächst kleinen Öffnungen und es besteht immer die Gefahr einer Einklemmung. Mögliche Komplikationen sind ein akuter Darmverschluß und das Absterben von eingeklemmten Weichteilstrukturen durch die Enge der Bruchpforte.

Zu Beginn der Erkrankung lässt sich die Vorwölbung meist wieder zurückdrücken (reponibler Bruch).

Leistenbruch
Bei einem Leistenbruch liegt die Schwachstelle am Leistenkanal, in dem beim Mann der Samenstrang und bei der Frau ein Aufhängeband für die Gebärmutter verläuft. Durch die Weitung des Kanals drückt es einen Bruchsack mit Bauchrauminhalt durch die vordere Bauchwand und im Extremfall kann z.B. Darm bis in den Hodensack wandern. Frühsymptome sind ein zunächst leichtes Ziehen in der Leiste und evtl. bereits eine kleine Vorwölbung.

Therapie
In der Regel kann ein diagnostizierter Leistenbruch nur mit einem operativen Verfahren behoben werden.

Die unterschiedlichen Operationsverfahren werden in Abhängigkeit des Patientenalters, möglicher Voroperationen und dem eventuellen beidseitigen Auftreten differenziert angeboten.

Da wir die Hernienchirurgie in der Regel ambulant (d.h. ohne stationären Aufenthalt) durchführen, bieten wir das Operationsverfahren mit einer Netzimplantation von innen (TAPP) über den Bauchraum nicht an.

Unsere Op Verfahren
Beim jungen Patienten versuchen wir die anatomischen Verhältnisse ohne Fremdmaterial wiederherzustellen. Bei der Operation nach Shouldice wird die wichtige innere Bauchdeckenschicht (Faszia transversalis) mit einer Dopplungsnaht rekonstruiert und damit auch der innere Leistenring wiederhergestellt.

Bei älteren Patienten mit ausgedünnten Weichteilverhältnissen wird in der Regel als Verstärkung ein Netz hinter den Leistenkanal eingenäht (Op nach Lichtenstein).

Nabelbruch
Beim Nabelbruch liegt die Aufweitung direkt im Nabeltrichter und durch die Lücke drückt es ebenfalls Fettgewebe oder Darm nach außen.

Therapie
Kleine Nabelbrüche können mit einer Dopplungsnaht über einen kleinen Schnitt einfach und stabil verschlossen werden.

Bei einer größeren Bruchpforte muß die Schwachstelle zusätzlich mit einem Netz unterfüttert werden.
Im Rahmen der Sprechstunde werden Sie über die individuelle Vorgehensweise ausführlich informiert und vom Operateur aufgeklärt.