Sie sind hier: Home ▸ Behandlungsspektrum ▸ Knie ▸ Kreuzbandersatz

Kreuzbandersatz

Das Knie ist ein hochkomplex konstruiertes Gelenk, das gleichzeitig Roll-, Gleit- und Drehbewegungen ermöglicht.
Die Kreuzbänder sitzen im Zentrum des Kniegelenkes, halten die obere und untere Gelenkhälfte zusammen, stabilisieren und koordinieren das komplizierte System des Kniegelenkes. In den Bändern befinden sich Spannungsrezeptoren, die Steuerungsbefehle zur Muskulatur leiten, um den Bewegungsablauf zu koordinieren.

Wenn ein Kreuzband reisst
Ein plötzliches unerwartetes Drehmanöver bei fixiertem Unterschenkel, wie zum Beispiel beim Skifahren oder beim Fußballspielen, kann zum Reissen eines Kreuzbandes führen. B Die normalerweise schützende, stabilisierende Muskulatur kann nicht schnell genug reagieren. Die Kreuzbänder können dieser Krafteinwirkung nicht mehr standhalten. Im Alltag bemerkt man den Ausfall eines Kreuzbandes nicht. Beim Ballspiel oder auf unebenem Gelände, bei unerwarteten Dreh-und Bremsmanövern hat man das Gefühl, das Knie "schwimme weg". Die dauernden Instabilitäten führen langfristig zur Abnutzung des Gelenkknorpels und zum allmählichen Einreissen des Meniskus.

Die Operation...
...wird weitgehend arthroskopisch, also ohne Eröffnung des Gelenkes durchgeführt. Das verletzte Band wird durch ein Sehnentransplantat ersetzt, das über einen kleinen Schnitt am Schienbeinkopf entnommen wird. Da hier drei Sehnen parallel verlaufen, führt die Entnahme der Sehne zu keinem spürbaren Funktionsverlust. Von dem gleichen kleinen Schnitt aus wird der Knochenkanal, der für die Aufnahme der Sehne bestimmt ist, gebohrt. Der Bohrkanal im Oberschenkelknochen kann arthroskopisch gebohrt werden. Die Sehne wird am Oberschenkelknochen mit einem Anker und am Unterschenkelknochen mit einer resorbierbaren (selbst auflösenden) Schraube fixiert.

Nach der Operation...
...kann das Gelenk bereits nach ein bis zwei Wochen ohne Gehhilfe belastet werden. Bis zur Einheilung des Transplantates wird das Kniegelenk sechs Wochen lang mit einer speziellen Bandage geschützt. Wird eine schmerzblockierende Injektion verabreicht, kann frühzeitig mit einfachen Bewegungsübungen begonnen werden.

Was muss der Patient nach der Operation beachten?
Durch krankengymnastisches Kraft- und Koordinationstraining werden der Muskelaufbau und die Stabilisierung des Gelenkes unterstützt. Gelenkbelastende sportliche Aktivitäten (z.B. Hallensport und Ballsportarten) können frühestens nach einem halben Jahr wieder aufgenommen werden.

Auch der beste Kreuzbandersatz kann nicht die ursprüngliche Qualität des Originals ersetzen. Das Transplantat ist zwar mechanisch sehr stabil, wegen der fehlenden Spannungsrezeptoren ist das Kniegelenk jedoch einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt.