Sie sind hier: Home ▸ Behandlungsspektrum ▸ Knie ▸ Tibiakopfumstellung

Tibiakopfumstellung

Ziel der Tibiakopfumstellungsosteotomie ist die Wiederherstellung der geraden Beinachse und die Entlastung des abgenutzten inneren Gelenkspaltes durch Aufklappen des Schienbeinknochens. Die Hauptbelastung wird vermehrt auf den intakten Knorpel des äußeren Gelenkspaltes verlagert und dadurch der Verschleißprozess im inneren Gelenkspalt verzögert.

Sehr häufig findet sich bei der Arthrose des Kniegelenkes nur ein einseitiger Knorpelverschleiß. D.h. der Knorpelbelag ist entweder nur im äußeren oder nur im inneren Gelenkspalt abgenutzt (reduziert). Durch den einseitigen Knorpelverlust kommt es zu einer Verschiebung der Hauptbelastungsachse in den arthrotischen Gelenkspalt. Es entsteht entweder ein O-Bein oder ein X-Bein.