Schlüsselbeinbruch (Clavikulafraktur)

Einteilung ca. 80% im mittleren Drittel ca. 15% im äußeren Drittel

ca. 5% im inneren Drittel

Therapie oft konservativ mit Anlage eines Rucksackverbandes

über mindestens 3-4 Wochen

Op-Indikation starke Verschiebung (Schaftbreite)

drohende Weichteildurchspießung

Brüche im inneren und äußeren Drittel


Operationsmethode bei einfachen Brüchen kann man fast immer minimalinvasiv das Schlüsselbein durch einen elastischen Titandraht schienen. Der Nagel wird über einen kleinen Schnitt in den Knochen eingebracht; die Entfernung wird in lokaler Betäubung durchgeführt.

Bei sehr instabilen Brüchen mit einem Zwischenfragment erfolgt die Stabilisierung in der Regel offen mit einer Platte.

Sonderform Bruch im äußeren Drittel
Operationsprinzip Wiedereinrichten der Bruchstücke und Stabilisierung mit einer Hakenplatte